Road 2 Knowtech 2014: Die Zukunft der Wissensarbeit (Auftrakt unserer Blogreihe)

Dirk Dobiéy Allgemein, Konferenzen, Wissensmanagement, Zukunft der Wissensarbeit 2 Comments

Im Oktober 2014 findet erneut die KnowTech 2014, eine der führenden Veranstaltungen für Wissensmanagement, Social Media & Collaboration im deutschsprachigen Raum statt. Organisiert wird die Veranstaltung vom Bundesverband Informationswirtschaft, Telekommunikation und Neue Medien, kurz Bitkom. In diesem Jahr steht die Veranstaltung unter dem zentralen Motto „Zukunft der Wissensarbeit“. In Vorbereitung und zur Einstimmung auf diese spannende Veranstaltung, bei der mehrere Mitgliederinnen und Mitglieder des KRC als Redner und Teilnehmer dabei sein werden, haben wir uns entschieden, bis zur Veranstaltung regelmäßig über unsere Perspektiven und Ideen zur Zukunft der Wissensarbeit zu berichten. Wir beginnen diese dreimonatige Blog-Serie mit einem kurzen Überblick.

Die Zukunft der Wissensarbeit wird bestimmt durch eine Vielzahl gesellschaftlicher Entwicklungen und technischer Innovationen. Einige Aspekte sind mittlerweile allgemein anerkannt und mehrheitsfähig. Andere lösen noch immer Befremdung, Irritation und Bedenken, manchmal sogar Ablehnung aus. In diesem Beitrag geht es zunächst darum die zugrundeliegenden Entwicklungen – den Kontext – zu skizzieren um darauf aufbauend die Herausforderungen für Wissensarbeiter und deren Organisationen darzustellen. Außerdem werden Handlungsoptionen anhand von Beispielen aus der Praxis im Sinne einer sich entwickelnden Zukunft dargelegt.

Wie zu allen Zeiten leben auch wir heute in bewegten Zeiten voller Herausforderungen und Möglichkeiten. Die Besonderheit unserer Zeit macht aus, dass wir unsere Zukunft an der Schnitt- und Sollbruchstelle zwischen Mensch und Informationstechnologie verhandeln. Computertechnologie nimmt eine Sonderstellung ein, da sie sich zu einem allgegenwärtigen Bestandteil moderner Zivilisationen entwickelt hat. Keine Innovation ohne Software. Jedes Unternehmen eine Softwarefirma. Kaum eine menschliche Handlung ohne Datenverarbeitung im Hintergrund. Integrierte, intuitive und zunehmende intelligente Computersysteme übernehmen immer umfassendere Aufgaben. Die virtuelle und reale Welt konvergieren zu einem gigantischen Lösungsraum. Die Kernthemen der Gegenwart: Cloud, Big Data, Cognitive Computing, Mobile und Social führen vor allem zu einer weiteren Beschleunigung von Informationsflüssen. Durch die zunehmende Automatisierung – auch wissensintensiver Prozesse – sterben ganze Berufsbilder aus und neue Fokusbereiche entstehen. In dem Maße wie neue, integrierte Kundenerfahrungen geschaffen werden, steigen die Erwartungshaltungen aller Beteiligten einer Wertschöpfungskette, nicht nur der Kunden. Mitarbeiter und Partner sind gleichermaßen erfolgsentscheidend und können nicht mehr zweitrangig betrachtet werden. Diese Entwicklungen, die Notwendigkeit nachhaltig zu wirtschaften sowie die Auswirkungen des demografischen Wandels stellen Organisationen vor die Herausforderung, Strukturen, Prozesse, Führung und Erfolgskriterien neu zu definieren. Wissensarbeiter sollten diesen Entwicklungen offen gegenüberstehen. Für sie wird es keine Alternative zur Nutzung der technischen Möglichkeiten am Arbeitsplatz, am oder gar im Körper geben. Die Integrität der eigenen Daten und somit des eigenen Lebens rückt damit noch stärker in den Mittelpunkt. Gleichzeitig ist ein erweitertes Kompetenzprofil erforderlich, dass stärker auf die kreativen und sozialen Aspekte fokussiert, denn dies sind die Bereiche, in denen Menschen auf absehbare Zeit weiterhin Maschinen überlegen sein werden.

Weiter zu Teil 2

Comments 2

  1. Pingback: Referenten zur KnowTech 2014 | BITKOM KnowTech 2014

  2. Pingback: Knowledge Research Center e.V. :: Die Experience Economy (Teil 6 unserer Blogreihe)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.