IFKAD Call for Abstracts – Dresden 2016 internationales Zentrum des Wissensmanagements

Peter Schmiedgen Allgemein, Ankündigungen, Konferenzen, News Leave a Comment

Vom 15. Juni bis 17. Juni 2016 findet auf dem Campus der TU Dresden das International Forum on Knowledge Asset Dynamics (IFKAD) statt. Die internationale Konferenz bringt weltweit Wissenschaftler und Praktiker zu den vielfältigen Themenfeldern des Wissensmanagements zusammen. Das KRC organisiert in diesem Jahr die integrierten Special Tracks „Knowledge Communities I – Knowledge Management“ und „Knowledge Communities II – Online Education“ zusammen mit Prof. Kahnwald (Wirtschaftsinformatik und Neue Medien, Uni Siegen), Prof. Köhler (Bildungstechnologie, TUD) und Prof. Schoop (Informationsmanagement, TUD). Der Call for Papers läuft noch bis zum 25. Januar 2016 (Submission Info). Im ersten Schritt muss dafür lediglich ein englischsprachiger Abstract eingereicht werden (max. 1 bis 2 A4-Seiten).

Das KRC wird zudem um die Konferenz ein Rahmenprogramm mitgestalten – die TU Dresden Knowledge Week. So werden am Montag (13.06.) und Dienstag (14.06.) vor der IFKAD Konferenz Seminare angeboten, in denen regionale Praktiker und Forscher neue Methoden des Wissensmanagements an selbst mitgebrachten Fallbeispielen kennenlernen können. Nach der Konferenz werden Knowledge Camps stattfinden, in denen aktuelle Herausforderungen gemeinsam mit internationalen Experten in Workshops vertieft werden. Weitere Informationen zur TU Dresden Knowledge Week folgen in den kommenden Monaten.

Die IFKAD 2016 adressiert generell die drei Kernthemen, die zu einer neuen Architektur des Wissens führen: Big Data, Kultur und Kreativität. Im Hinblick auf die sich radikal ändernden Anforderungen an die Wissensarbeit, die ein essentieller Faktor für personellen, organisationalen und gesellschaftlichen Erfolg ist, müssen deren Strukturen neu gedacht werden. Dabei gilt es, originelle Wege abseits klassischer Pfade der etablierten Disziplinen zu finden, um Wissen zu kreieren, zu verarbeiten und zu teilen.

Die wachsende Interdependenz von Big Data, Kultur und Kreativität spielt eine zentrale Rolle beim Umdenken und Innovieren von Wissensarbeit. Allgegenwärtige Informations- und Kommunikationstechnologien produzieren eine immer größer werdende Datenmenge, deren Wert mit den Prinzipien der konventionellen Datenverarbeitung kaum zu erfassen ist – aber wie sollten neue Analysemethoden gestaltet werden? Kulturen in Organisationen und Gemeinschaften erzeugen den entscheidenden Rahmen für ein unvoreingenommenes und risikobereites Innovationsklima, in dem disruptive Lösungen entstehen – aber wie werden die volatilen Facetten von Kultur dargestellt und gepflegt? Kreativität ist eine der wenigen menschlichen Fähigkeiten, die bisher nicht von Computern ersetzt werden kann – aber wie wird eine gesteigerte Kreativität erreicht und neue Anwendungsfelder entdeckt?

Diesen Fragen und weiteren Themen widmet sich die IFKAD 2016 und bietet eine Plattform für Wissenschaftler sowie für Vertreter aus Wirtschaft und Verwaltung, ihre Ansätze, Modelle und Tools für wissensbasierte Wertschöpfung vorzustellen und zu reflektieren. Um interdisziplinären Barrieren entgegenzuwirken und einen dynamischen Austausch der Teilnehmer zu erzeugen, werden eigens für die Konferenz erprobte Methoden des Wissenstransfers zum Einsatz kommen. Dies umfasst unter anderem interaktive Sessions, Co-Creation und Open Conference Formate.

Zeitraum der Konferenz
15. Juni bis 17. Juni 2016

Ort der Konferenz
Campus TU Dresden

Weitere Informationen
http://www.ifkad.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.